Es bleibt festzustellen, dass der EUR/USD ohnehin wieder in einer Phase sinkender Volatilität steckt. Wie im Chartbild dargestellt, ist die Lage wieder sehr zermürbend für Trader. Doch gerade hier lohnt eben auch einmal der Blick auf andere FX-Pairs.

Schließlich haben wir mit den großen acht Währungsräumen (AUD, CHF, EUR, CAD, GBP, JPY, NZD, und schließlich dem USD) reichliches MIX-Potenzial. Gold als eigenständige Währung sogar einmal außen vor gelassen. Ergo lassen sich hier durchaus interessante Gross-Rates traden, wenn man eben nur auch einmal hinter die Kulissen schaut. Achtet jedoch darauf mit wem Ihr handelt bzw. ausführt! Somit lohnt der Blick auf die SPREADS – JFD Brokers ist hier gnadenlos Transparent mit echten Interbank Core-Spreads für IHREM Trading-Erfolg!!!

Doch zurück zum EUR/USD. Dieser weist gegenwärtig eine 36 Pips Range auf und besitzt statistisch durchaus noch „begrenztes“ 20-Pip-Potenzial. Im 10-Tagesdurchschnitt haben wir hier nämlich eine Range von 56 Pips – so oder so sehr übersichtlich. Für heute scheint jedoch beinahe der Drops gelutscht, da es bereits einige Fehlsignale für Ausbruchstrader gab und gerade der Montag auch bekanntermaßen als „Findungs- bzw. Positionierungstag“ bekannt ist. Größere Aktion ist in der Regel von Dienstag bis Donnerstag zu erwarten, bevor es am Freitag dann zur Schließung der Bücher kommt.

EURUSD TSO 190617

M30-Chart - Created MT4

Dennoch gab es auch Zeiten, wo sich dieses Major-FX-Pair stolze 100 Pips und mehr bewegte. Kommen diese Zeiten wieder? Ich denke ja, doch fragt sich eben nur wann… Grob definiert befindet sich der EUR/USD ohnehin bereits seit einigen Jahren in einer Seitwärtsphase von rund 900-950 Pips (1,1450 USD auf der Oberseite und 1,0530 USD auf der Unterseite). Das klare Verlassen dieser Spanne dürfte dann gewiss für anziehende Volatilitäten sorgen. Bis dahin kann es durchaus zäh bleiben.

Sie mögen überdies die Kryptowährung Bitcoins? JFD ermöglicht seit kurzem den Handel via CFD (BTC/USD und BTC/EUR).
Für Volatilität ist hier täglich gesorgt – für mehr Informationen hier klicken.

Steigern Sie Ihren Trading-Erfolg durch die im letzten Jahr drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%)! Handeln Sie den DAX bereits ab 0,10 Euro je Trade (HT) – TESTEN SIE UNS!

EURUSD TSO 190617 Monthly

Monthly-Chart - Created Teletrader

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets
JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT
www.jfdbrokers.com

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.

Der bullische Grundton fand zu dem just vor rund 40 Minuten veröffentlichten US-Arbeitsmarktbericht (NFP) seine Fortsetzung. Ein neues Mehrwochen- sowie Mehrmonatshoch wurde markiert und der Wochenschluss in dieser Region dürfte weiteren Rückenwind bescheren.

Wie zum morgendlichen Devisenradar Video (ein Klick entfernt) bzgl. des EUR/USD und des NZD/USD bereits präferiert, bleiben die Bullen im Vorteil. Einer weiteren Performance steht, gerade wenn die gegenwärtigen Levels gehalten werden können, nichts im Weg. Dies bedeutet, dass EUR/USD durchaus noch bis zur Region des Trump-Spikes vom 9. November 2016 bei rund 1,1300 USD ansteigen dürfte und ggf. darüber hinaus die markante Widerstandszone von 1,1450 USD attackiert. Dort ist dann abermals höchste Spannung geboten.

Vermieden werden sollte nunmehr jedoch ein Ausverkauf der sehr eindrucksvoll daherkommenden 30-Minutenkerze im Anschluss an die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts (NFP). Eine nachhaltige Unterschreitung des Vortageshochs von 1,1256 USD sollte dabei vermieden werden.

Haben auch Sie schon einmal über Schieflagen nachgedacht?
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte:

JFD Brokers massmailer Negative Balance DE

Steigern Sie Ihren Trading-Erfolg durch die im letzten Jahr drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%)! Handeln Sie den DAX bereits ab 0,10 Euro je Trade (HT) – TESTEN SIE UNS!

EURUSD TSO 020617

M30-Chart - Created MT4

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets
JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT
www.jfdbrokers.com

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.

al bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Im Nachgang an die gestrige Analyse zum GBP/USD und der damit einhergehenden/beeindruckenden Aufwärtsbewegung nach dem Down-Gap zum Wochenstart, wollen wir uns heute dem Euro zuwenden.

Speziell dem Major-Pair schlechthin in Form des EUR/USD und der Gretchenfrage in Sachen Parität. Wie im vergangenen Jahr bereits bewertet, wäre ein solcher Touch der Marke von 1,0000 USD durchaus interessant. Denn neben dann sicher zahlreich einsetzenden Untergangsgesängen zum Euro in den Mainstream-Medien, gesellt sich eben das bereits seit langem im Chart ersichtliche bullische Harmony-Pattern hinzu. Diese Konstellation erscheint definitiv interessant, doch bedarf es hierbei nochmals einer Abwärtsbewegung und folglich bleibt es spannend. Der US-Dollar kennzeichnet sich seit Jahresbeginn durch eine klare Schwäche, was die Erholungsbewegung beim Euro selbstverständlich beflügelte. Doch zum Ende der Woche tritt Trump sein Amt an und eine neue Präsidentenära beginnt in den USA. Somit Chancen einer erneuten Stärke? Neben der weiteren Beschau möchte ich Sie hiermit auf das morgige JFD Live-Event zum EZB-Tag hinweisen. Live-Bewertung des Marktes rund um die EZB wird sicher ein Highlight!!! Daher nicht verpassen:

Sie interessieren sich für den FOREX-Markt mit all seinen Besonderheiten, Chancen und auch Eigenarten? Ich freue mich auf Jay Medrow und seine Insider-Skills rund um den morgigen Event-Markt. Zur kostenfreien Anmeldung einfach hier klicken!

FX YES

Zurück zum EUR/USD und dem sich darstellenden Harmony-Pattern. Was hat es damit auf sich? Die Grundlage der gesamten Harmony-Erscheinungen verbirgt sich bei den Fibonacci-Zahlen bzw. besser noch den sich daraus ableitenden Fibonacci-Extensions- und Fibonacci-Retracement-Level. Fibonacci ist und bleibt jedoch Hauptbestandteil des Ganzen und so sind die Ableitungen der entsprechenden Fibonacci-Zahlenreihe: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, usw. der Grundstein für die diversen Fibonacci-Verhältnisse (38,20%, 61,80%, 161,80%). Anhand derer man dann wiederum versucht bestimmte Bewegungsausdehnungen einzufangen und so anhand geometrischer Strukturen Umkehrpunkte vorauszusehen. Am Beispiel der heutigen Ursprungsformation von Harold M. Gartley (*1899 - † 1972) sehen Sie nachfolgend den idealtypischen Bewegungsablauf einer bullischen Gartley-222-Formation. Die Formation ist übrigens nach dem Buch „Profit in the Stock Market“ benannt. Dort, eben auf Seite 222, wird diese Formation erläutert. Es heißt, dass keine Seite des fast 500 Seiten umfassenden Werkes wichtiger sei als die Seiten 221 bis eben 222. Schauen wir uns daher sogleich die bekannte Beispielgrafik anhand der idealen Verhältnisse an:

Harmony Gartley222

Eine solche Harmony-Struktur lässt sich seit geraumer Zeit beim EUR/USD auf Monatsbasis definieren. Zum Jahresausklang 2016 bot sich dabei, aufgrund des neuen Mehrjahrestiefs, die Chance zur weiteren Schwäche in Richtung 1,0000 USD. Trotz des gegenwärtigen laufenden Erholungsimpulses bleibt dieses Level im Jahresverlauf interessant und der ausstehende Touch unverändert zu präferieren. Dort angelangt wird es dann sichtlich spannend, da sich rund um die Parität die Chance eines mittel- bis langfristigen Positions-Trades ereignen könnte. Rund um 1,0000 USD würde dementsprechend das bullische Harmony-Pattern ansetzen und gegen die Trendrichtung zum Aufstieg des Euro blasen. Ich erinnere hier gern nochmals an das bekannte Händler-Statement: „Wenn diese Formationen funktionieren – funktionieren sie perfekt, aber wenn nicht – so scheitern sie kläglich!“. Im Bereich der auch psychologischen Marke von 1,0000 USD sollte ein Kampf entstehen, welcher idealerweise mit positiven Divergenzen beim RSI-Oszillator oder dem MACD-Indikator einhergehen. Sodann wäre eine Spekulation im Sinne einer „überraschenden“ Euro-Revolution möglich und könnte mittelfristig für einige Überraschungseffekte auf der Oberseite sorgen. Tendenziell wären hier Zugewinne bis 1,1500 USD = 1.500 Pips bzw. weitere Aufschläge bis hin zur primären/oberen Abwärtstrendlinie des Trendkanals seit 2008 zu unterstellen. In diesem Kontext sprechen wir sogar von Preissteigerungen in Richtung von 2.000 bis 2.500 Pips!

Echte Core-Spreads und die Möglichkeit, IHREN Trading-Erfolg durch die im vergangenen Jahr drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%) zu steigern, liefert IHNEN JFD Brokers – mehr dazu HIER! TESTEN SIE UNS!

Abschließend bleibt noch zu bemerken, dass eine nachhaltige Aufgabe der Marke von 1,0000 USD hingegen die Hoffnung auf eine Umkehr schwinden lässt. Das Pattern selbst erlaubt zwar noch wesentlich stärkere Rückschläge, da der Ausgangspunkt X, aus dem Jahre 2000, erst bei 0,8228 USD zu finden ist. Jedoch dies natürlich unter Chance-Risiko-Verhältnissen (CRV) in keinerlei Relation steht. Im Kontext der oben aufgeführten Ziele, wäre es daher denkbar, mit einem maximalem SL um die 500 Pips zu agieren, damit man mit einem sehr interessanten CRV im Bereich von 3:1 arbeitet.

180117 EURUSD

Monthly-Chart - Created Using Teletrader

 

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets

Das Cable, vielleicht besser bekannt als GBP/USD, schießt heute um mehr als 2,5% oder 300 Pips vom Tagestief ausgehend empor. Warum? Mittlerweile hat auch die deutsche Presse darüber geschrieben und den heutigen Pressetermin der Premierministerin May in den Fokus genommen.

Der „Brexit“ bleibt konkret und so strebt das Vereinigte Königreich unverändert die klare Trennung von der Europäischen Union an. Ob dies jetzt der große Nachteil ist, wenn GB noch näher mit der USA zusammenrutscht im Sinne möglicher Freihandelsabkommen etc. bleibt jetzt erst einmal pure Spekulation. Wir wollen hier jedoch keine Politik betreiben und uns nur einer Realität stellen. Nämlich jener im Sinne von Angebot und Nachfrage und konkret, auf den Währungsmarkt gemünzt, hierbei das GBP/USD im großen Chartbild betrachten.

Wie bereits seit längerem angedeutet, erschien ein nochmaliger Rücklauf zum Preislevel bei 1,2000 USD sehr interessant. Mit dem Start in die neue Handelswoche geschah exakt dies und auch das Down-Gap vom Wochenende wurde, im Sinne der Statistik, bereits wieder geschlossen. Die Aussichten für einen Doppelboden sind nunmehr gegeben und dies könnte durchaus als Startschuss einer größeren Erholungsbewegung dienen. Während der kommenden 70 Handelstage weist der saisonale Bias gen Norden und stützt die Annahme einer Erholung. Der gegenwärtig unter Trump leidende Dollar liefert dabei ebenso Rückenwind, sodass die kommenden Wochen und insbesondere Monate interessant sein sollten. Sehen wir hierbei überhaupt noch die Parität von 1,0000 USD beim EUR/USD? Diese Frage bleibt zunächst ungeklärt und doch spricht gegenwärtig viel für ein mittelfristig stärkeres Pfund. Die Marke um 1,2000 USD folglich ein Buy-Trigger, solange es keinen signifikanten Wochenschlusspreis darunter gibt.

Auf der Oberseite lassen sich dabei die Marken von 1,3500 USD und darüber das entscheidende Widerstandslevel bei 1,4000 USD ableiten. Potenzial gen Norden besteht dementsprechend reichlich und so stellt sich wohl nur noch eine finale Frage: Wie eigentlich FOREX handeln? Na möglichst Fair und mit voller Transparenz würde ich meinen und so handle ich seit vielen Jahren nur noch über JFD Brokers.

Steigern Sie Ihren Trading-Erfolg durch die im letzten Jahr drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%)! Handeln Sie den DAX bereits ab 0,10 Euro je Trade (HT) – mehr dazu HIER! TESTEN SIE UNS!

 

170117 GBPUSD

Monthly-Chart - Created Teletrader

Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets

Der bisherige Jahresauftakt ist, nach der durchaus schmerzlich zu bezeichnenden zweiten Jahreshälfte im vergangenen Jahr, beim Goldpreis positiv zu interpretieren. Wiederholt sich hierbei das Jahr 2016?

Die Chancen für eine Fortsetzung der bislang eingeschlagenen Erholungstendenz stehen jedenfalls günstig. Es bieten sich derzeit gleich mehrere Faktoren, welche für eine weitere Performance sprechen und so widmen wir uns den Details. Doch erlauben Sie vorab noch einen Hinweis in Bezug zu Ihren Edelmetall-Trading-Aktivitäten:

Handeln auch Sie den ECHTEN Gold- und Silberpreis (XAU/USD und XAG/USD) via Zugang zu den Spotpreisen am Interbankenmarkt. JFD – der Name ist Programm – keine Täuschungen sondern pure Transparenz für IHREN Erfolg! TESTEN SIE UNS!

Überdies engagierte sich mein Kollege Jens Klatt bereits zu Wochenbeginn beim Goldpreis in einer Long-Position und äußerte dazu auch auf unserem JFD Desktop seine ausführliche Meinung. Überzeugen Sie sich: Täglich Live und kostenlos auf unserem JFD Desktop (ein Klick genügt!).

Betrachten wir jetzt die eingangs definierten Faktoren zur Fortsetzung in Sachen Performance. Zunächst lässt sich klar feststellen, dass der Goldpreis mit dem bisherigen Tagesanstieg den Widerstand bei 1.165 USD überwinden konnte. Wichtig ist es insbesondere dieses Level auch auf Wochenschlusspreisbasis zu halten. Dafür spricht mit Blick auf die kommenden Handelstage die kurzfristig einfangbare Saisonalität, welche in den vergangenen 18 Jahren für einen Anstieg (via Schlusspreisbasis) vom 05./06.01. bis zum 11./12.01. mit einer Trefferquote von 78% sorgte. Siehe hierzu die Stats im Detail.

050117 Gold Stats

Darüber hinaus kennzeichnet sich, der im nachfolgenden Wochenchart ergänzte Saisonalitätschart, durch eine fortwährende Aufwertung bis Anfang März und somit herrschen derzeit glänzende Aussichten wenn man so will. Neben dem nächsten Zielbereich von 1.200 USD je Feinunze, wird es insbesondere rund um 1.210 USD spannend. Eine Rückkehr über diese Barriere dürfte noch deutlicheres Potenzial auf der Oberseite freisetzen und für Zugewinne im Bereich von 100 USD sprechen.

Vorsicht wäre andererseits bei Unterschreitung des aktuellen Wochentiefs bei 1.146 USD angebracht. In diesem Fall müsste man sich auf einen Test der Dezembertiefs sowie einem weiteren Abwärtslauf in Richtung des Tiefs vom Dezember 2015 einstellen. Warten wir ab was geschieht und vergessen Sie eines dabei NIE: Das einzige was sich an den Märkten kontrollieren lässt ist das Risiko und der richtige Broker in Sachen Ausführungsqualität und Transparenz! Es liegt in Ihrer Hand und Ihr Erfolg ist unser… Happy Trading!

 050117 Gold W

Weekly-Chart - Created Guidants

 

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.

Zum heutigen Wochenauftakt attackiert der DAX sogleich das maßgebliche Level von 11.400 Punkten. Exakt dieses Niveau nahmen wir bereits in den Vormonaten als mögliches Zielniveau ins Visier. Doch wie nun weiter?

Aus der Big Picture Perspektive heraus sieht man mit der bisherigen Monatskerze ein beeindruckendes Momentum. Saisonal stehen uns gar weitere Gewinne bevor und somit scheint es ein versöhnlicher Jahresausklang werden zu wollen.

Mit einem Monatsschlussstand, oberhalb von 11.400 Punkten, nimmt sich der DAX jedenfalls als nächstes Ziel das Allzeithoch vom April 2015 vor. Zwischengeschalte Widerstände wie bei 11.800 bzw. 12.000 Punkten dürften dabei keine große Hürde darstellen. Wichtig ist und bleibt nunmehr das Verweilen bzw. die Etablierung oberhalb von 11.400 Punkten und weitere Zugewinne sind gewiss.

Gut abgesichert ist der Index bei 10.800 Punkten. Rückläufer bis zu diesem Niveau stellen daher keinerlei Gefahr für das große Bild dar. Einzig unterhalb dessen via Wochen- oder gar Monatsschlusskurs müsste man von anhaltenden Abgaben bis in den Bereich von 10.150 bis 10.350 Punkten ausgehen.

191216 DAX M

Monthly-Chart - Created Teletrader

Ergänzend zu dem oben aufgeführten Monatschart zum DAX, sehen Sie nachfolgend das am 14. Dezember dargestellte bullische Setup zum DAX-Future, im Kontext des Rückenwinds für den XETRA-DAX selbst. Das Niveau von 11.500 Punkten diente hier dem theoretischen Ziel einer Performance bis zum 23. Dezember. Geben wir dem Index folglich diese Zeit und warten ab, ob sich dieses saisonale Muster tatsächlich zum 17ten mal mit Erfolg wiederholt.

191216 DAX D

Daily-Chart - Created Guidants

Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets

Thursday, 15.12.2016, 10:51

Silber VOLL im Short-Plan

Written by

Erinnert Ihr euch an die Analyse vom Dienstag zu Silber? Die dort dargestellte bärische Flagge mitsamt Widerstandscluster bei 17,15 USD? So oder so wurde die bärische Flagge regelkonform aufgelöst und weitere Tiefs sind nunmehr noch wahrscheinlicher.

Werten wir daher die aktuelle Chartsituation aus. Mit der negativen und regelkonformen Auflösung der bärischen Flagge bietet sich ein erstes Korrekturziel bei 15,65 USD, welches beinahe schon mit großer Sicherheit angelaufen werden sollte. Doch was ist schon sicher an den Finanzmärkten. So oder so sollten Sie sich bewusst werden, dass Sie bei JFD den realen Spotpreis von Silber wie auch Gold handeln und somit stets fair und direkt am Markt ausgeführt werden. JFD – der Name ist Programm – keine Täuschungen sondern pure Transparenz für IHREN Erfolg! TESTEN SIE UNS!

Aktuell rutscht Silber auf ein neues Tagestief herab und die Bewegung nimmt ihren Lauf. Projiziert man nunmehr im Sinne der bärischen Flagge das weitere Preisziel, ergibt sich ein charttechnisches Korrekturziel um 14,30 USD. Es bleibt spannend und somit haben die Bären, natürlich auch begünstigt durch die gestrige Leitzinsanhebung in den USA, einen klaren Vorteil. Da spielt auch leider die eigentlich saisonal bullische Ausrichtung nur eine untergeordnete Rolle.

Positiv wäre Silber erst wieder bei einem Comeback über das Widerstandslevel bei 17,15 USD zu werten. Alle Bewegungen unterhalb dieses Niveaus besitzen rein korrektiven Charakter im Sinne des übergeordneten und vorherrschenden Abwärtsimpulses.

151216 Silber GM

Daily-Chart - Created Guidants

 

Christian Kämmerer

Head ofGerman Speaking Markets

Mit den gestrigen Short-Squeezes zu späterer Stunde entschieden sich die Marktteilnehmer für einen klaren Bias. Früher als erwartet starten somit diverse Indizes durch und somit wollen wir doch einmal schauen wohin die Reise führen kann.

Neben dem heutigen Short-Clip von meinem Kollegen Jens Klatt, um kurz nach 09:00 Uhr sowie dem täglich stattfindenden Morning-Meeting ab 10:30 Uhr unserem JFD Desktop (ein Klick genügt!), möchte ich Ihnen nachfolgenden Wochenchart zum DAX beizufügen. Denn faktisch spricht derzeit, aufgrund des Ausbruchs, nichts gegen weiter anziehende Notierungen. Mit einer bisher monströsen Wochenkerze erreicht der DAX das seit längerem anvisierte Ziel von 11.000 Punkten. Der Optionsmarkt dürfte sich definitiv gefreut haben… einzig Super Mario zur heutigen EZB-Sitzung könnte den anlaufenden Bias etwas beinträchtigen oder gar noch zusätzlichen Schub verleihen. So oder so bleibt der Index oberhalb des nunmehr überwundenen Widerstands bei 10.800 Punkten in einem bullischen Modus. Das nächste Ziel liegt relativ klar definierbar bei 11.400 Punkten, bevor es darüber auch durchaus noch eine Stufe höher bis rund 11.800 Punkten gehen könnte. Die Weihnachtsrally erscheint somit bereits in voller Fahrt.

JFD Brokers wünscht einen guten Jahresausklang und vergessen Sie nicht Ihren Trading-Erfolg durch die ab September drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%) zu steigern! Handeln Sie den DAX bereits ab 0,10 Euro je Trade (HT) – mehr dazu HIER! TESTEN SIE UNS!

081216 DAX

Weekly-Chart - Created Teletrader

 

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets

Erinnern Sie sich an die ein oder andere EUR/USD-Analyse vergangener Zeiten? Das Thema der Parität spielte hier eine besondere Rolle. Obgleich damals nicht vorstellbar und auch heute mit rund 500 Pips Entfernung noch nicht ganz nah. Doch ab wann wird EUR/USD wieder bullisch?!

Wohin kann denn nun die Reise des am meisten gehandelten Währungspaares noch gehen? Faktisch zerschlug sich mit der Schwäche seit Oktober und insbesondere seit November – siehe laufende Monatskerze – das Stabilisierungsbild. Auch wenn vom aktuell erreichten Unterstützungsniveau ausgehen eine Gegenreaktion nicht ausgeschlossen werden kann, möchte ich dennoch wieder das im Big Picture ersichtliche und zugleich mittelfristig bullische Harmony-Pattern in der Gartley-222-Erscheinung in Erinnerung rufen.

Doch was sind Harmony-Pattern eigentlich? Die Grundlage der gesamten Harmony-Erscheinungen verbirgt sich bei den Fibonacci-Zahlen bzw. besser noch den sich daraus ableitenden Fibonacci-Extensions- und Fibonacci-Retracement-Level. Fibonacci ist und bleibt jedoch Hauptbestandteil des Ganzen und so sind die Ableitungen der entsprechenden Fibonacci-Zahlenreihe: 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, usw. der Grundstein für die diversen Fibonacci-Verhältnisse (38,20%, 61,80%, 161,80%). Anhand derer man dann wiederum versucht bestimmte Bewegungsausdehnungen einzufangen und so anhand geometrischer Strukturen Umkehrpunkte vorauszusehen. Am Beispiel der heutigen Ursprungsformation von Harold M. Gartley (*1899 - † 1972) sehen Sie nachfolgend den idealtypischen Bewegungsablauf einer bullischen Gartley-222-Formation. Die Formation ist übrigens nach dem Buch „Profit in the Stock Market“ benannt. Dort, eben auf Seite 222, wird diese Formation erläutert. Es heißt, dass keine Seite des fast 500 Seiten umfassenden Werkes wichtiger sei als die Seiten 221 bis eben 222. Schauen wir uns daher sogleich die bekannte Beispielgrafik anhand der idealen Verhältnisse an:

Harmony Gartley222

Eine solche Harmony-Struktur lässt sich seit geraumer Zeit beim EUR/USD auf Monatsbasis definieren und die entscheidende Frage der Zielerreichung rückt näher und näher. Mit der erneuten Unterschreitung des Levels von 1,1000 USD sowie der Aufgabe der zwischengeschalteten Unterstützung bei 1,0850 USD steht nunmehr die Parität von 1,0000 USD auf der Agenda. Die Ausbildung neuer Mehrjahrestiefs sollte dementsprechend einkalkuliert werden. Gerade für den Fall, dass die Marke von 1,0500 USD fällt. Was Sie offenbar früher oder später auch tun wird. Faktisch ist in der Konsequenz eine Anschlusskorrektur bis hin zur Parität zu erwarten. Spikes von 200-300 Pips darunter, weil auch gerade auf Monatsbasis, sollten hierbei berücksichtigt werden. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Big Picture Betrachtung und da zählt letztlich nur der Monatsschlusspreis der jeweiligen Candle. So oder so sollte man, wenn der EUR/USD in diese tiefen vorgedrungen ist, von diversen Untergangs-Songs zum Euro ausgehen. Exakt an diesem Punkt würde dann jedoch das bullische Harmony-Pattern ansetzen und gegen die Trendrichtung zum Aufstieg des Euro blasen. Ich erinnere hier gern nochmals an das bekannte Händler-Statement: „Wenn diese Formationen funktionieren – funktionieren sie perfekt, aber wenn nicht – so scheitern sie kläglich!“. Im Bereich der auch psychologischen Marke von 1,0000 USD sollte ein Kampf entstehen, welcher idealerweise mit positiven Divergenzen beim RSI-Oszillator oder dem MACD-Indikator einhergehen. Sodann wäre eine Spekulation im Sinne einer „überraschenden“ Euro-Revolution möglich und könnte mittelfristig für einige Überraschungseffekte auf der Oberseite sorgen. Tendenziell wären hier Zugewinne bis 1,1000 USD = 1.000 Pips bzw. weitere Aufschläge bis hin zur primären/oberen Abwärtstrendlinie des Trendkanals seit 2008 zu unterstellen. In diesem Kontext sprechen wir sogar von Preissteigerungen in Richtung von 2.000 bis 2.500 Pips!

Echte Core-Spreads und die Möglichkeit IHREN Trading-Erfolg durch die ab September drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%) zu steigern liefert IHNEN JFD Brokers – mehr dazu HIER! TESTEN SIE UNS!

Eine nachhaltige Aufgabe der Marke von 1,0000 USD lässt hingegen die Hoffnung auf eine Umkehr schwinden. Das Pattern selbst erlaubt zwar noch wesentlich stärkere Rückschläge, da der Ausgangspunkt X, aus dem Jahre 2000, erst bei 0,8228 USD zu finden ist. Jedoch dies natürlich unter Chance-Risiko-Verhältnissen (CRV) in keinerlei Relation steht. Im Kontext der oben aufgeführten Ziele, wäre es daher denkbar, mit einem maximalem SL um die 500 Pips zu agieren, damit man wenigstens ein CRV im Bereich von 1,5:1 erhält.

241116 EURUSD

Monthly-Chart - Created Using Teletrader

 

Christian Kämmerer

Head of German Speaking Markets

Wie bereits gestern am späten Nachmittag auf dem JFD Desktop vermutet, sollte der S&P500 die Chancen zum Ausflug auf neue Höchststände nutzen können. So geschehen eroberte der Index bislang unbekanntes Terrain.

Die Auflösung der Seitwärts-Range wurde mit dem neuen Höchststand beschlossen. Nunmehr bedarf es allerdings auch etwas Drive auf der Oberseite, um einen signifikanten Ausbruch zu manifestieren. Faktisch wäre eine Etablierung oberhalb von 2.200 Punkten eine sehr gute Ausgangsbasis für nachfolgend weiter anziehende Notierungen bis 2.300 und dem folgend bis etwa 2.515 Punkten. Das saisonal bullische Jahresende begünstigt dabei die zu erwartende Entwicklung und somit bleibt die seit 2009 gestartete Rally weiterhin intakt. Weitere marktnahe News finden Sie überdies täglich auf unserem JFD Desktop (ein Klick genügt!).

221116 SP500 C

Monthly-Chart - Created Teletrader

Klar negativ wäre hingegen ein Rückgang unter das Novembertief bei 2.083 Punkten anzusehen. Der Erholungspfad seit März wäre hierbei als beendet anzusehen und dürfte in Folge dessen weitere Abgaben begünstigen. Rücksetzer bis zur Unterstützungszone von 1.870 bis 1.925 Punkten sollten in der Konsequenz eingeplant werden. Abschließend sehen Sie noch den 7-Jahreszyklus, welcher wohlbemerkt seit den 30ziger Jahren bestand hat und generell zur Vorsicht mahnt. Wiederholt sich die Geschichte? Faktisch sollte der S&P500 im Zeitraum von 2014 bis 2016 ein signifikantes Top ausbilden, um im Nachgang eine Korrekturbewegung im Bereich von mindestens 20% zu vollziehen. Bislang klare Fehlanzeige und somit darf man einmal gespannt sein, welche Überraschungen das Handelsjahr 2017 noch bereithalten wird. Denn wie man sieht, ereignete sich gerade zur Mitte der 90ziger Jahre ein ähnliches Bild ausbleibender Kursschwäche… der Rest ist bekannt und eindrucksvoll im Chart ersichtlich.

JFD Brokers wünscht einen guten Wochenstart und steigern Sie Ihren Trading-Erfolg durch die ab September drastisch gesenkten Gebühren für FOREX (25%) und INDEX-CFDs (60%)! Handeln Sie den DAX bereits ab 0,10 Euro je Trade (HT) – mehr dazu HIER! TESTEN SIE UNS!

221116 SP500 Z

Monthly-Chart - Created Teletrader

 

Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets

Please wait
Loading...
Margin Trading is high risk and not suitable for all. Please ensure that you fully understand the risks involved.